Das InnovationsCentrum Osnabrück ist das neue Technologie- und Gründerzentrum der Region Osnabrück. Das ICO befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Campus Westerberg der Hochschule und Universität Osnabrück und bietet Raum für innovative und technologieorientierte Unternehmen und Start-ups!

feelSpace gewinnt Gründerpreis DurchSTARTer 2017

DurchSTARTer 2017

Wirtschaftsminister Althusmann gemeinsam mit den Preisträgern

 

Wir gratulieren unseren Mietern feelSpace zum Gewinn des Gründerpreises DurchSTARTer 2017

Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann hat heute in Hannover den Gründerpreis „DurchSTARTer" für erfolgreiches Unternehmertum in Niedersachsen vergeben.

Geehrt werden Gründerpersönlichkeiten, die mit der Verwirklichung einer ungewöhnlichen Geschäftsidee Pioniere und im wahrsten Sinne des Wortes „durchgestartet" sind.

Sieger und damit der DurchSTARTer 2017 in Niedersachsen ist das Unternehmen feelSpace aus Osnabrück. Auf Platz 2 wurde PG Medien aus Nordhorn gewählt. Cardior Pharmaceuticals aus Hannover belegt Rang drei (Informationen zu den Unternehmen siehe unten).

Minister Althusmann: „Gründungen sind für unsere Wirtschaft von existenzieller Bedeutung. Sie erzeugen Dynamik und sind gerade mit Blick auf den digitalen Wandel wirtschaftspolitisch dringend notwendig. Wir sollten Gründer in der Gesellschaft stärker wertschätzen und ihnen auch eine zweite oder gar dritte Chance einräumen. Denn zur Selbstständigkeit braucht es neben einer guten Idee auch Mut, Fachwissen, Leidenschaft und die Bereitschaft, viel Zeit und Energie einzusetzen. Künftig wollen wir mit 100 Gründerstipendien pro Jahr den Gründerstandort Niedersachsen stärken."

Der DurchSTARTer ist mit einem Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro dotiert. Hiervon erhält das Siegerunternehmen 10.000 Euro, der Zweitplatzierte 5.000 Euro und Rang drei 3.000 Euro. Der Sonderpreis ist mit weiteren 2.000 Euro dotiert. Das Preisgeld wird je zur Hälfte vom Niedersächsischen Wirtschaftsministerium und dem Kooperationspartner, der Niedersächsischen Bürgschaftsbank (NBB), aufgebracht. Der DurchSTARTer-Preis soll künftigen Unternehmerinnen und Unternehmern Mut für die eigene Selbstständigkeit machen.

Aus knapp 40 Wettbewerbsvorschlägen wählte die Jury, die sich aus Gründerpersönlichkeiten sowie Gründer unterstützenden Institutionen zusammensetzt, drei Kandidaten aus, die ihre außergewöhnlichen Geschäftsideen dem Fachpublikum während der heutigen Veranstaltung vorgestellt haben. Im Anschluss an die Kurzpräsentationen stimmte das Publikum für die Preisträger ab.Kurzinfos über die nominierte Gründerpreiskandidaten

1.)
feelSpace aus Osnabrück
Das Gründerteam um Susan Wache, Silke Kärcher und Jessika Schwandt hat mit dem naviGürtel® ein Navigationsgerät entwickelt, das um den Bauch getragen wird und barrierefrei für Blinde einsetzbar ist. Die Navigation erfolgt durch Vibrationen. Die Gründung konnte durch eine EXIST-Förderung realisiert werden. Vorgeschlagen wurde das Team von der Universität und der Hochschule Osnabrück sowie von der Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim.
Das Unternehmen feelSpace ist seit dem 1. März 2017 im ICO ansässig.

2.)
PG Medien aus Nordhorn
Alexander Kroeze ist mit seinem Unternehmen im Sportbereich als Agentur für Kommunikation, Vereins- sowie Verbandsmarketing und Sponsoring tätig. Mit der Marke STICKERFREUNDE (individuelle Sticker Alben für Sportvereine) hat das Unternehmen nicht nur nationale Aufmerksamkeit erlangt, sondern bereits erste Kooperationen im deutschsprachigen Ausland geschlossen. Vorgeschlagen wurde das Unternehmen von der Grafschafter TechnologieZentrum GmbH.

3.)
Cardior Pharmaceuticals aus Hannover
Dr. Claudia Ulbrich und Prof. Dr. Dr. med. Thomas Thum ist es gelungen, Forschungsergebnisse zur Anwendung an Patienten umzusetzen und so ein neues Therapieprinzip zur Behandlung von Herzinsuffizienz zu entwickeln. Das Unternehmen wurde von hannoverimpuls für den DurchSTARTer 2017 vorgeschlagen.

Herzlichen Glückwunsch, liebes feelSpace-Team! Wir freuen uns sehr über den verdienten Sieg!!!

Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung